Vertrag bis 2017

20.03.14 - Krösche bleibt dem SCP als Trainer erhalten

Eine wichtige Identifikationsfigur bleibt dem SCP erhalten. Mannschaftskapitän Markus Krösche (Foto), der seit 2001 für den Verein spielt und im Sommer 2014 seine aktive Karriere beenden wird, übernimmt ab der Saison 2014/2015 das Traineramt bei der U23. Beide Seiten einigten sich auf eine Zusammenarbeit für drei Jahre bis zum 30. Juni 2017.

Krösche ist der dienstälteste Profi des SCP und hat den Aufschwung des Vereins in den vergangenen Jahren als Spieler mitgeprägt. Er erlebte beide Aufstiege in die 2. Bundesliga in den Jahren 2005 und 2009, die zu den größten Erfolgen des Clubs gehören. Mit 190 Zweitliga-Spielen, in denen er zehn Tore erzielte, führt er mit weitem Abstand die vereinsinterne Einsatzstatistik in der 2. Bundesliga an. In der laufenden Saison kam Krösche trotz mehrerer Verletzungspausen zu 14 Einsätzen, in denen er zwei Mal traf.

"Wir sind sehr froh, dass wir Markus mittelfristig an den Verein binden konnten. Er ist mit der Entwicklung des SCP zu einem etablierten Zweitligisten eng verbunden. Seinen reichen Erfahrungsschatz kann er in seiner neuen Funktion an unsere Nachwuchsspieler weitergeben. Unser Ziel ist es, noch mehr Spieler für den Zweitliga-Kader aus den eigenen Reihen zu rekrutieren", erläutert Manager Sport Michael Born.

Der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) René Müller, der mit Krösche mehrere Jahre zusammengespielt und 2009 in die 2. Bundesliga aufgestiegen ist, sieht das Engagement ebenfalls positiv: "Wir freuen uns alle sehr auf die Zusammenarbeit mit Markus. Er kann aus einer langjährigen Zeit als Profi viele wertvolle Impulse für unser NLZ geben".

Krösche geht seine neue Aufgabe ab Sommer 2014 mit viel Vorfreude an: "Zunächst möchte ich natürlich noch einige Zweitliga-Spiele absolvieren und der Mannschaft auf dem Platz helfen. Zur neuen Saison steht dann die Trainertätigkeit ganz im Blickpunkt. Neben der Arbeit bei der U23 des SCP möchte ich alle Trainerscheine erwerben und mich so in diesem neuen Amt optimal qualifizieren".