Neue sportliche Führung

09.05.11 - Schmidt und Born sind wieder da

Manager Sport Lizenzspieler Michael Born, Präsident Wilfried Finke, Chef-Trainer Roger Schmidt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit einer neuen sportlichen Führung geht der SCP in die Saison 2011/2012. Chef-Trainer wird Roger Schmidt, der früher selbst in Paderborn gespielt hat und zuletzt beim Regionalligisten Preußen Münster an der Seitenlinie stand. Um alle Belange der Zweitliga-Mannschaft kümmert sich zukünftig Michael Born, der bereits von 1996 bis 2008 in unterschiedlichen Funktionen für den SCP gearbeitet hat, als Manager Sport Lizenzspieler. 

Im Zusammenhang mit dem vorzeitigen Rücktritt von Andre Schubert zum Ende der laufenden Spielzeit, der als Chef-Trainer und Sportlicher Leiter in Personalunion tätig war, hatte Präsident Wilfried Finke angekündigt, die beiden Funktionen wieder zu trennen. „Es gibt mehr Vorteile durch eine Aufteilung der Ämter, zumal in den beiden Tätigkeiten unterschiedliche Talente gefragt sind“, betonte Finke. 

Roger Schmidt spielte von 1985 bis 2004 in höheren Ligen. Sein fußballerischer Weg führte über Rot-Weiß Lüdenscheid (1985-1987, Oberliga) und TuS Plettenberg (1987-1990, Bezirksliga/Landesliga) zum damaligen TuS Paderborn/Neuhaus (1990-1995, Regionalliga). Über den SC Verl (1995-2002, Regionalliga) kehrte er noch einmal zum SC Paderborn 07 (2002/2003, Regionalliga) zurück, ehe er beim SV Lippstadt (2003/2004, Oberliga) seine aktive Karriere ausklingen ließ. 

Als Trainer feierte Schmidt sowohl beim SC Delbrück (2004-2007) als Meister der Verbandsliga 2005 und mit der Qualifikation für den DFB-Pokal 2006 als auch bei Preußen Münster (2007-2010) als Meister der Oberliga 2008 und Westfalenpokalsieger 2008/2009/2010 beachtliche sportliche Erfolge. „Die Aufgabe beim SCP ist sehr reizvoll und eine echte Herausforderung für mich. Ich freue mich darauf, mit einer teilweise neu formierten Mannschaft den nächsten Schritt im Rahmen der Etablierung in der 2. Bundesliga anzugehen“, sagte Schmidt. 

An seiner Seite steht mit Michael Born ein Experte im Lizenzspielerbereich, der in Paderborn sehr gut bekannt ist. Er leitete während seiner Zeit beim SCP zunächst die Geschäftsstelle, bekam dann als Geschäftsführer größere Verantwortung und war zuletzt für den sportlichen Bereich verantwortlich. In den vergangenen Wochen unterstützte Born den Präsidenten Wilfried Finke bereits bei der Zusammenstellung des Kaders für die kommende Saison. 

Die Gespräche zur qualifizierten Verstärkung des Kaders haben innerhalb kurzer bereits drei Ergebnisse gebracht. „Wir haben herausragende Spieler aus der 3. Liga und aus der Regionalliga, die von zahlreichen Vereinen umworben waren, dazu gebracht, sich für Paderborn zu entscheiden“, nutzte Born den vorzeitigen Klassenerhalt dazu, mehrere Verträge unter Dach und Fach zu bringen. Ein Stürmer und zwei offensive Mittelfeldspieler sollen mit dafür sorgen, dass der SCP seine Torgefahr in der Spielzeit 2011/2012 deutlich erhöht. 

Der 29-jährige Amerikaner Matthew Taylor (17 Tore in 29 Spielen für den Drittligisten Rot-Weiß Ahlen), der 27-jährige Türke Mehmet Kara (5 Treffer in 29 Spielen für den Drittliga-Aufsteiger Preußen Münster) und der 25-jährige Albaner Alban Meha (14 Tore in 31 Spielen für den Regionalliga-Zweiten Eintracht Trier) haben jeweils Zwei-Jahres-Verträge in Paderborn unterschrieben.

Nach dem überraschenden fünften Platz in der Saison 2009/2010 sicherte sich der SCP in der Spielzeit 2010/2011 zwei Spieltage vor Schluss erneut vorzeitig den Klassenerhalt. Auch in der Serie 2011/2012 geht es vorrangig darum, die Liga zu erhalten. „Die Auflagen der Deutschen Fußball Liga machen es gerade den kleineren Verein sehr schwer, mit den etablierten Clubs in der 2. Bundesliga mitzuhalten. Wir werden alles dafür tun, um unsere Position im deutschen Profifußball zu stabilisieren und wenn möglich weiter auszubauen“, stellte Finke heraus.