2:2 bei Hertha

02.08.12 - Hochverdienter Punkt beim Top-Favoriten


Einen gelungenen Einstand feierte der SCP in die Saison 2012/2013. Beim Top-Favoriten Hertha BSC Berlin holten sich die Paderborner mit 2:2 (0:1) einen hochverdienten Punkt. Die Tore erzielten Neuzugang Deniz Yilmaz (43., Abstauber - im Foto beim Torjubel) und Alban Meha (86., Foulelfmeter).

Spielverlauf

Chef-Trainer Stephan Schmidt schickte in seinem ersten Spiel beim SCP die erwartete Formation auf den Rasen. Diego Demme bildete mit Markus Krösche die Doppelsechs. Yilmaz bekam nach der starken Leistung im Test gegen Werder Bremen im Sturmzentrum den Vorzug vor Philipp Hofmann, der erst am Montag verpflichtet wurde.

In der Anfangsphase hatten die Paderborner bange Minuten zu überstehen. Torwart Lukas Kruse entschärfte mit einem starken Reflex nach drei Minuten einen Schuss von Sami Allagui aus kurzer Distanz. Kurz darauf rauschte ein Kopfstoß des gleichen Hertha-Angreifers knapp am langen Pfosten vorbei.

Die Berliner blieben dominant, ohne sich jedoch große Torchancen erspielen zu können. Nach einer halben Stunde konnte sich das SCP-Team vom Druck der Gastgeber befreien und kam zu eigenen Aktionen. In der 35. Minute passte Mario Vrancic in die Tiefe zu Krösche, dem die Kugel aber versprang. Kurz vor der Pause die überraschende Führung: Einen Angriff über Meha und Jens Wemmer vollendete Yilmaz zum 0:1.

Nach Wiederanpfiff blieben die Paderborner stabil, so dass Hertha-Coach Jos Luhukay gegen seinen Ex-Club zusätzliche Offensivspieler brachte. Adrian Ramos und Ronny sollten den Druck auf die SCP-Abwehr erhöhen. Dieser Personaltausch zahlte sich aus: Kurz nachdem Daniel Brückner die Großchance zum 0:2 vergab, glich Ronny auf Zuspiel von Ramos mit einem platzierten Rechtsschuss aus.

Von dem Gegentreffer zeigten sich die SCP-Kicker wenig beeindruckt. Yilmaz zielte in der 71. Minute etwas zu hoch, und Meha hätte Burchert zwei Zeigerumdrehungen später mit einem wuchtigen Freistoß aus gut 30 Metern beinahe überrascht. Im dritten Anlauf ging der SCP dann erneut in Führung: Meha verwandelte einen Strafstoß (Foul an Thomas Bertels) in der 86. Minute sicher zum 1:2. Doch die Hertha fand ebenfalls durch einen Standardsituation eine Antwort, und kam im Anschluss an einen Freistoß durch Allagui zum glücklichen Ausgleich.

Spielfazit

Beim zweiten Auftritt im Olympiastadion war für die physisch und spielerisch starken Paderborner sogar mehr drin als ein Unentschieden. In einem offenen Spiel ging es zum Schluss hin und her. Insbesondere im zweiten Durchgang zeigte die Mannschaft, dass sie auch 2012/2013 eine gute Saison spielen kann.


Audiokommentar

Lautsprecher Chef-Trainer Stehpan Schmidt zum Spiel



Spielstatistik

Hertha BSC Berlin: Burchert, Hubnik, Beichler (56. Ramos). Ndjeng, Allagui, Niemeyer (66. Wagner), Kluge (60. Ronny), Brooks, Schulz, Lustenberger, Knoll

SC Paderborn 07: Kruse, Wemmer, Feisthammel, Strohdiek, Bertels, Krösche, Demme (87. Zeitz), Meha, Vrancic (87. Kempe), Brückner (90. Ziegler), Yilmaz.

Tore:
0:1 (43.) Yilmaz
1:1 (64.) Ronny
1:2 (86.) Meha
2:2 (88.) Allagui

Gelbe Karten:
-Hertha: Kluge, Wagner
-SCP: Bertels, Feisthammel, Strohdiek

Schiedsrichter:
Deniz Aytekin

Zuschauer:
23.404.