Meldungen : News-Profis

Newsarchiv:

Vorschau auf Bayern

21.09.14 - Freude auf das Duell gegen viele Weltmeister

Elias Kachunga im Spiel SCP - 1. FSV mainz 05, 24.08.2014

Rote statt blauer Beleuchtung - mit großer Vorfreude reist der SCP am fünften Spieltag der Bundesliga-Saison 2014/2015 nach München. Erstmalig wird die Allianz-Arena dann in den Farben des FC Bayern leuchten, nachdem bislang stets der TSV 1860 in der 2. Bundesliga Gegner der Paderborner (im Foto Elias Kachunga) war. Die Partie beim Deutschen Rekordmeister wird am Dienstag, 23. September, um 20.00 Uhr angepfiffen.

Einen Tag nach dem 2:0-Erfolg gegen Hannover 96 blickte Chef-Trainer André Breitenreiter in der Pressekonferenz noch einmal kurz zurück. "Wir haben gezeigt, dass wir auch in der Bundesliga in verschiedenen Systemen agieren können. Die Mannschaft hat einmal mehr hohe taktische Disziplin bewiesen". Die aktuelle Tabellenposition bezeichnete der Coach als "schöne Momentaufnahme für die Jungs, den Verein und alle SCP-Fans".

Für das Spiel beim FC Bayern, der zahlreiche Weltmeister in seinen Reihen hat, gibt Breitenreiter folgende Richtung vor: "Auch in München wollen wir die beste Leistung abrufen und Vollgas geben. Die Jungs sollen das Spiel genießen. Das Ergebnis steht für mich nicht an erster Stelle". Selbstverständlich ist sich der Coach der außergewöhnlichen Qualität des Gegners bewusst: "Wir haben natürlich auch gegen die Bayern einen taktischen Plan. Aber Bayern München ist Bayern München, dieser Verein ist eine Klasse für sich".

In personeller Hinsicht gibt es aufgrund der kurzen Zeit zwischen den beiden Spielen kaum Veränderungen. Für Alban Meha und Mahir Saglik kommt die Begegnung beim FC Bayern noch zu früh. Marvin Bakalorz hat sich nach dem Spiel gegen Hannover eine Erkältung eingefangen und wird die Reise nach München voraussichtlich nicht antreten können.

Trotz der ungünstigen Anstoßzeit am Dienstag-Abend können die SCP-Kicker mit großer Unterstützung durch die Anhänger rechnen. Mehr als 4.000 Eintrittskarten sind in Paderborn verkauft worden.