Neues Trainingszentrum

22.10.14 - Eine Heimat für den Paderborner Fußball

Jetzt stehen die Pläne: SCP-Vizepräsident Josef Ellebracht stellte jetzt die mit allen Beteiligten abgestimmten Detailplanungen für das neue Trainingszentrum des SCP am Almepark der Öffentlichkeit vor. "Wir haben uns in ganz Deutschland umgesehen und sind davon überzeugt, dass wir im Dialog mit der sportlichen Leitung und den Verantwortlichen der Stadt Paderborn eine optimale Lösung gefunden haben", betonte der Bauexperte in der Vereinsführung.
 
Bislang leidet die Entwicklung des Paderborner Fußballs darunter, dass es zwar mit der Benteler-Arena ein hochmodernes Stadion für 15.000 Zuschauer, aber keine wirkliche Heimstätte für den Verein gibt. Die Profis trainieren überwiegend auf der Paderkampfbahn und im Ahorn-Sportpark, bei schlechter Witterung weichen sie sogar auf andere Orte aus. Noch ungünstiger ist die Situation im Jugendbereich: Die Nachwuchsmannschaften des SCP üben und spielen bis zu zehn Plätzen sogar außerhalb des Stadtgebietes. "Mit diesen Rahmenbedingungen sind wir im Profifußball nicht konkurrenzfähig", machte Ellebracht deutlich.
 
Das neue Trainingszentrum, das mit Unterstützung der Stadt Paderborn bis Mitte 2015 entstehen soll, soll insbesondere für die Jugend eine deutliche verbesserte Situation bringen. Etwa zwei Drittel der Gesamtfläche von 2.600 Quadratmetern im zweistöckigen Funktionsgebäude ist für den Nachwuchsbereich vorgehen. Neben Umkleiden für die einzelnen Mannschaft sowie Trainer- und Mitarbeiterbüros werden hier das Ausrüstungslager, Wäsche- und Schuhräume und die medizinische Erstversorgung untergebracht.
 
Der zweite Bereich des Funktionsgebäudes bleibt den Profis vorbehalten. Auch hier stehen die Kabinen und Büros, ein Wellnessbereich mit Sauna und Ermüdungs-/Kältebecken sowie ein Presseraum und eine Lounge im Blickpunkt. Einen großen Raum für das Stabilisations- und Krafttraining werden sich die Profis mit den Nachwuchskickern teilen.
 
Nach aktuellen Plänen wird das neue Trainingszentrum sechs Fußballplätze umfassen, von denen zwei Plätze für die Profis gedacht sind. Dabei handelt es sich um Rasenspielfelder, von denen einer mit einer Rasenheizung ausgestattet sein wird. Die weiteren vier Plätze sollen das Nachwuchsleistungszentrum des SCP und auch andere Vereine nutzen können. Dabei handelt es sich um zwei Kunstrasenplätze (einer mit Rasenheizung) und um zwei Rasenspielfelder. Alle Plätze werden mit Flutlicht und einer Bewässerungsanlage ausgestattet.